+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wohnungsfürsorge des Bundes

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Antwort - 19.09.2018 (hib 677/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Beim Bund kümmern sich derzeit Mitarbeiter in 45 Vollzeitäquivalentstellen um die Wohnungsfürsorge für Beschäftigte. Das geht aus der Antwort (19/4251) auf eine Kleine Anfrage (19/3948) der FDP-Fraktion hervor. Die bei der Bundesanstalt für Immobilien (BImA) angestellten Mitarbeiter sind für Wohnungsbelange von Vermietung im Bestand bis hin zum Ankauf oder Anmietung von Drittwohnungen zuständig. Zum Stichtag 1. August 2017 umfasste der Gesamtbestand an Wohnungen etwa 65.000, davon mit 36.000 mehr als die Hälfte in BImA-Eigentum. Anspruchsberechtigt sind beim Bund Angestellte sowie Beschäftigte von Zuwendungsempfängern, sofern die betreffende Einrichtung mehr als zur Hälfte finanziell vom Bund gefördert wird.