+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

20.09.2018 Verkehr und digitale Infrastruktur — Kleine Anfrage — hib 683/2018

AfD-Fraktion fragt nach Breitbandausbau

Berlin: (hib/HAU) Ob im Rahmen der Förderung des Breitbandausbaus künftig nur noch der Ausbau mit Glasfaserkabel gefördert wird, möchte die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/4272) von der Bundesregierung wissen. Die Abgeordneten beziehen sich dabei auf eine Aussage von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) vom März 2018, der laut der Vorlage davon gesprochen hat, dass das sogenannte Vectoring, wobei Kupferkabel optimiert werden, um eine schnellere Datenübertragung zu erreichen, nicht mehr staatlich gefördert werde. Die AfD-Fraktion will nun wissen, ob dies die Haltung der Bundesregierung ist und wie es sich mit dem von der Telekom angebotenen „Super-Vectoring“, bei dem ebenfalls Kupferkabel genutzt werden, verhält.

Marginalspalte