+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine„Zweitmeinung“zur Wolfsgenetik

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 24.09.2018 (hib 686/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung sieht keinen Anlass, bei wolfsgenetischen Untersuchungen eine „Zweitmeinung“ bei anderen Laboren als dem Senckenberg-Institut einzuholen. „Die Qualitätsstandards und verwendeten Analysemethoden sowie die internationale Zusammenarbeit des Fachgebiets Naturschutzgenetik der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft“, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/4296) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/4033). Die Fraktion hatte sich darin nach der fachlichen Qualifikation der als nationales Referenzlabor ausgewählten Institution erkundigt.