+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bau- und Abbruchabfälle auf Deponien

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 24.09.2018 (hib 686/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die 929 Deponien der Klasse 0-1 in der Bundesrepublik hatten im Jahr 2016 insgesamt ein Restvolumen von 346,7 Millionen Kubikmetern. Für 447 dieser Deponien mit einem Restvolumen von 233,3 Millionen Kubikmetern betrug die geschätzte Restlaufzeit mehr als zehn Jahre. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/4249) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3982) hervor. Demnach wurden im Jahr 2016 10,6 Prozent der angefallenen Bau- und Abbruchabfälle auf einer Deponie in dem Bundesland abgelagert, wo sie anfielen. 0,8 Prozent wurden auf Deponien außerhalb des Bundeslandes abgelagert. Die übrige Menge wurde laut Bundesregierung recycelt oder verwertet.