+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Studien zu Einweggetränkeverpackungen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 24.09.2018 (hib 686/2018)

Berlin: (hib/SCR) Das Umweltbundesamt (UBA) plant nach Angaben der Bundesregierung aktuell nicht, eigene Ökobilanzstudien zu Getränkeverpackungen durchzuführen. In einer Antwort (19/4209) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3959) verweist die Bundesregierung auf bereits vorhandene, vom UBA beauftragte Ökobilanzen aus den Jahren 1995, 2000 und 2002. Zudem könnten Wirtschaftsbeteiligte unter Zuhilfenahme bestehender Standards für solche Studien eigene Ökobilanzen durchführen und diese vom UBA überprüfen lassen, heißt es in der Antwort.