+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 26.09.2018 (hib 698/2018)

Berlin: (hib/EIS) Die Frage nach alternativen Möglichkeiten zum Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau stellen die Abgeordneten der AfD-Fraktion in den Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (19/4425). Dabei steht insbesondere die ökonomische Zukunft des Zuckerrübenanbaus in Deutschland aufgrund des Anwendungsverbots der Neonicotinoidwirkstoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid im Freiland. Die Bundesregierung soll unter anderem beurteilen, welche Alternativen zum Einsatz der Saatgutbeizung bekannt sind und wie hoch deren Wirkungsgrad ist. Außerdem soll Auskunft darüber gegeben werden, welche Schritte hinsichtlich der Entwicklung von Ersatzprodukten unternommen werden, um den Zuckerrübenanbau in Zukunft zu gewährleisten.