+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Dokumentenprüfung im Bamf

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 27.09.2018 (hib 711/2018)

Berlin: (hib/STO) Die Zahl der 2016, 2017 und 2018 durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf Echtheit überprüften Dokumente möchte die AfD-Fraktion von der Bundesregierung erfahren. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/4424) danach, wie viele Dokumente aus welchen Herkunftsländern sich in diesen Jahren als ge- oder verfälscht herausgestellt haben. Ferner fragt sie unter anderem, wie hoch die durchschnittliche Anzahl der Fälle, ist, „die ein Mitarbeiter im Rahmen der Tätigkeit als spezialisierter Dokumentenprüfer im Jahr 2016, 2017 und 2018 zu betreuen hat“.