+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beratungsbedarf von Firmengründern

Wirtschaft und Energie/Antwort - 28.09.2018 (hib 715/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung will den Beratungsbedarf für Gründer optimieren. Derzeit würden Jungunternehmer zu ihren Wünschen und Anforderungen diesbezüglich befragt, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/4308) auf eine Kleine Anfrage (19/3986) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Auch über die Bekanntheit bestehender Angebote, deren Nutzung und Zufriedenheit damit erhoffe man sich Aufschlüsse. Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung sollten noch im Oktober vorliegen, heißt es. Die Maßnahme ist Ergebnis eines Workshops mit Vertretern aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Menschen aus der Praxis, bei dem es um die ersten Betriebsjahre nach der Firmengründung geht. Derzeit liefen zudem Gespräche zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und verschiedenen Ressorts über ein Bürokratieentlastungsgesetz III. Die Willensbildung hierzu sei noch nicht abgeschlossen, erklärt die Bundesregierung.