+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

KfW-Anteil an Übertragungsnetzbetreiber

Wirtschaft und Energie/Antwort - 28.09.2018 (hib 715/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die von der staatlichen Kreditbank KfW übernommenen Anteile am Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz sollen kurz- bis mittelfristig weiterverkauft werden. Dies erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/4382) auf eine Kleine Anfrage (19/3865) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zugleich verteidigt die Bundesregierung die Übernahme eines 20-Prozent-Anteils, mit dem ein Einstieg des chinesischen Staatskonzerns SGCC verhindert wurde. Aus sicherheitspolitischen Erwägungen gebe es ein hohes Interesse am Schutz des deutschen Übertragungsnetzes, das im Fall von 50Herz etwa 18 Millionen Haushalte mit Strom versorgt. Der Kauf sei eine „Brückenlösung“ - die Anteile sollen also perspektivisch weiterveräußert werden. An wen beziehungsweise an wen nicht, das werde derzeit noch geprüft, so die Bundesregierung.