+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufklärungsbedarf zu Anis Amri

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 02.10.2018 (hib 722/2018)

Berlin: (hib/MWO) Die AfD-Fraktion sieht Aufklärungsbedarf im Fall des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri. In einer Kleinen Anfrage mit der Überschrift „Maßnahmen und Kenntnisse von Bundesbehörden zu Anis Amri“ (19/4471) fragt sie die Bundesregierung unter anderem, ob sie Kenntnis von einem Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen Amri, der von einer Polizeidienststelle aus Nordrhein-Westfalen im Sommer 2016 erstellt wurde, und dem anschließenden Verfahrensgang hatte. Ferner wollen die Abgeordneten wissen, ob die Bundesregierung im Fall Anis Amri Kontakte mit ausländischen Nachrichtendiensten gehabt hat und ob und seit wann eine beglaubigte Geburtsurkunde des Attentäters einer deutschen Behörde vorliegt.