+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bahninfrastruktur über die Alpen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 05.10.2018 (hib 730/2018)

Berlin: (hib/HAU) Den Ausbau der Bahninfrastruktur über die Alpen thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/4597). Konkret geht es den Abgeordneten um die Teilstrecke Rosenheim-Kiefersfelden Richtung Brenner (Brenner-Nordzulauf), die als Strecke des Transeuropäischen Verkehrsnetzplans TEN-V auch Teil der Eisenbahnachse Berlin-Verona/Mailand-Bologna, Neapel-Messina-Palermo sei und deren Ausbau im vorrangigen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 gelistet sei.

In der Vorlage erkundigt sich die FDP-Fraktion unter anderem nach den Ergebnissen einer Studie „bezüglich der Belange des Schienenverkehrs zwischen Innsbruck und Salzburg über deutsches Hoheitsgebiet, wie in der deutsch-österreichischen Regierungsvereinbarung vom 15. Juni 2012 beschlossen“. Gefragt wird auch, wie die Anwohner an der Entscheidung über den geplanten Streckenausbau beteiligt werden.