+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verpflichtungserklärungen für Visa

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 08.10.2018 (hib 732/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Visa-Vergabe in Deutschland ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/4680) der AfD-Fraktion. Laut Gesetz werde bei der Erteilung eines Visums das Datum einer Verpflichtungserklärung und die Stelle, wo diese vorliege, gespeichert. Folglich sei der Registerbehörde bekannt, ob und bei welcher Stelle für ein erteiltes Visum eine Verpflichtungserklärung abgegeben worden sei.

In Presseberichten habe es geheißen, dass einige Städte und Landkreise Erstattungsforderungen an Verpflichtungsgeber („Flüchtlingspaten“) verschickt hätten, um für die öffentliche Hand entstandene Kosten zurückzufordern.

Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nun unter anderem danach, für wie viele der erteilten Visa in den Jahren 2013 bis 2018 Verpflichtungserklärungen hinterlegt worden sind.