+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kritik an Kooperation mit Allianz-Konzern

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 09.10.2018 (hib 740/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die Kooperation der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Allianz SE/Allianz Climate Solutions im Rahmen des develoPPP.de-Programms beschäftigt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/4604). Beide arbeiten seit Januar 2018 zusammen, um ein Risikomanagementsystem für Klima- und Gesundheitsrisiken in Marokko, Ghana und Indien zu entwickeln.

Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, warum der Versicherungskonzern im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit 1,7 Millionen Euro gefördert wird, „obwohl dieser transnationale Konzern im Jahr 2017 einen Umsatz von 126,1 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 7,2 Milliarden Euro erwirtschaftet“ habe. Außerdem fragt die Linksfraktion nach dem aktuellen Stand bei der Entwicklung des Risikomanagementsystems und den damit verbundenen Erwartungen.

Mit dem develoPPP.de-Programm unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) seit dem Jahr 1999 im Rahmen von so genannten Entwicklungspartnerschaften deutsche Unternehmen im Ausland.