+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Überprüfte und beanstandete Dokumente

Inneres und Heimat/Antwort - 16.10.2018 (hib 769/2018)

Berlin: (hib/STO) Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat im laufenden Jahr bis Ende August fast 120.000 Dokumente auf Echtheit überprüft. Im Vorjahr belief sich diese Zahl auf fast 284.000 und im Jahr 2016 auf gut 491.000, wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/4815) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/4424) weiter hervorgeht.

Danach wurden in den vergangenen drei Jahren insgesamt fast 28.000 Dokumente als ge- oder verfälscht beanstandet. Dabei belief sich die Summe der beanstandeten Dokumente in diesem Jahr auf gut 2.700 nach mehr als 12.300 im Vorjahr und knapp 12.800 im Jahr 2016.