+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Investoren in der ambulanten Versorgung

Gesundheit/Kleine Anfrage - 18.10.2018 (hib 781/2018)

Berlin: (hib/PK) Die wirtschaftlichen Interessen bei der Übernahme von Medizinischen Behandlungszentren (MVZ) sind Thema einer Kleinen Anfrage (19/4926) der Fraktion Die Linke. Es gebe eine zunehmende Tendenz, dass Finanzinvestoren über die Gründung oder den Kauf einer MVZ in der ambulanten Versorgung Fuß fassen. Da Großinvestoren nicht direkt ein MVZ betreiben dürften, seien verschiedene Umgehungsstrategien entwickelt worden.

Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, wie viele MVZ seit 2006 zugelassen wurden und wer sie betreibt.