+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Urbanes Übungszentrum Schnöggersburg“

Inneres und Heimat/Antwort - 19.10.2018 (hib 787/2018)

Berlin: (hib/STO) Über das „urbane Übungszentrum Schnöggersburg“ informiert die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/4957) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/4470). Danach ist der „urbane Ballungsraum Schnöggersburg“ eine Ausbildungseinrichtung des Gefechtsübungszentrums Heer, der alle Charakteristiken eines urbanen Gebietes „wie Stadtzentrum, Altstadtgebiet, Wohngebiet, militärische, polizeiliche und kulturelle Einrichtungen, Industrie- und Gewerbegebiet sowie Hüttenviertel und typische Vorstadtbebauung wie Parks, Gehöfte und Stadtwaldanlagen“ abbildet.

Das Übungszentrum dient den Angaben zufolge dem Zweck, mit der jeweiligen Übungstruppe „in allen Operationsarten und Eskalationsstufen“ den Einsatz in einem urbanen Raum zu üben. „Gesamtkosten für Infrastrukturmaßnahmen und die technische Ausstattung des urbanen Ballungsraumes Schnöggersburg im Gefechtsübungszentrum des Heeres auf dem Truppenübungsplatz Altmark werden sich voraussichtlich bis zum geplanten Abschluss der Baumaßnahmen im Jahr 2021 nach derzeitigem Stand auf rund 170 Mio. Euro belaufen“, heißt es in der Antwort weiter.