+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesstützpunkte in Bad Kreuznach

Sport/Antwort - 22.10.2018 (hib 793/2018)

Berlin: (hib/HAU) Das Anerkennungsverfahren für die Bundesstützpunkte für Kanuslalomsport und Trampolinturnen in Bad Kreuznach ist noch nicht abgeschlossen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/4816) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/4436) hervor. Es handle sich um ein laufendes Verfahren, schreibt die Regierung. Es würden die Standorte als Bundesstützpunkt anerkannt, die die Anerkennungsvoraussetzungen erfüllen.

In den Vorbemerkungen zu ihrer Antwort schreibt die Regierung, aktuell anerkannte Bundesstützpunkte verlören automatisch mit Ablauf des 31. Dezember 2018 ihre Anerkennung. Sie könnten durch die Bundessportfachverbände neu beantragt werden. Für die Anerkennung als Bundesstützpunkt seien ein positives sportfachliches Votum des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), die Zustimmung des Landes sowie ein „erhebliches Bundesinteresse“ erforderlich, heißt es in der Vorlage. Die Anerkennung der Bundesstützpunkte, die durch das Bundesverwaltungsamt erfolge, stelle ein Prädikat dar. „Mit ihr ist keine unmittelbare Förderung aus Bundesmitteln verbunden“, betont die Regierung.