+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umgang mit Fernsehpiraterie

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 23.10.2018 (hib 796/2018)

Berlin: (hib/mwo) Wie die Bundesregierung illegale Streaming- und Download-Angebote einschätzt, will die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/5146) wissen. Die Fragesteller schreiben, Filmstudios, Free- und Pay-TV-Anbieter - und mit ihnen die Kreativwirtschaft in ihrer ganzen Breite - sähen sich vielfältigen Rechtsverletzungen durch die illegale Weiterverbreitung ihrer Inhalte ausgesetzt. Piraterie-Angebote hätten sich aufgrund der Digitalisierung und entsprechender Bandbreiten vom klassischen Download hin zu einem hochqualitativen Streaming-Service verändert und bedrohten die Wertschöpfung von tausenden Medienschaffenden in Deutschland. Die Abgeordneten wollen daher wissen, wie die Bundesregierung die bestehenden Möglichkeiten einschätzt, die verschiedenen Interessen effektiv zu schützen, und ob gesetzgeberischer Änderungsbedarf besteht.