+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Irak-Einsatz des Bundespolizei-Präsidenten

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 25.10.2018 (hib 799/2018)

Berlin: (hib/STO) Den „Einsatz des Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums am 8. und 9. Juni 2018 im Irak“ thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/5173). Wie sie darin ausführt, hat am 9. Juni dieses Jahres „der Präsident des Bundespolizeipräsidiums den Tatverdächtigen Ali B. persönlich aus dem Ausland zurückgeholt“. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, inwiefern die Bundesregierung den Auslandseinsatz des Präsidenten vom 8. beziehungsweise 9. Juni als ungewöhnlich bewertet.