+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorwürfe gegen Flüchtlingshelfer

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 26.10.2018 (hib 804/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Verhaftung von deutschen beziehungsweise in Deutschland lebenden Mitgliedern der Organisation „Emergency Response Centre International“ (ERCI) auf der griechischen Insel Lesbos im August dieses Jahres thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/4660). Den Verhafteten werde vorgeworfen, Flüchtlingen zur illegalen Einreise nach Griechenland verholfen und dabei auch mit organisierten Schleppern zusammengearbeitet zu haben. Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, welche konkreten Informationen der Bundesregierung über diese Vorwürfe vorliegen und wie diese von den griechischen Behörden begründet und mit Indizien und Beweisen unterlegt werden.