+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auswirkungen der EU-Fischereipolitik

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 26.10.2018 (hib 805/2018)

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erinnert in einer Kleinen Anfrage (19/5063) daran, dass seit Anfang des Jahres 2014 die reformierte Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) der Europäischen Union gilt. Ziel der Reform sei es gewesen, die schädlichen Auswirkungen der Fischerei auf das Meeresökosystem zu beenden und eine nachhaltige, ökosystemverträgliche Nutzung der Meeresressourcen umzusetzen. Die Abgeordneten verlangen deshalb von der Bundesregierung eine Einschätzung über die Höhe die Gesamtmenge der illegalen Rückwürfe quotierter Fischbestände der deutschen Fischerei in der Nord- und Ostsee.