+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Schiffsunglück nahe Malta

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 29.10.2018 (hib 808/2018)

Berlin: (hib/HLE) Nach einem Bootsunglück Anfang September nahe Malta, bei dem nach Angaben der Hilfsorganisation„Ärzte ohne Grenzen“ mehr als 100 Tote zu beklagen sind, erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/4521). Die Bundesregierung soll unter anderem Angaben machen, was ihr aus der Beteiligung an der Operation EUNAVFOR MED, der Nato-Mission „Sea Guardian“ und der „Themis“-Mission der EU-Grenzagentur Frontex über den Seenotrettungsfall bekannt ist.