+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Internetinhalte bei „Telegram“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 31.10.2018 (hib 814/2018)

Berlin: (hib/STO) „Erstmalige Entfernung von Internetinhalten beim Messenger Telegram“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5252). Wie die Fraktion darin ausführt, hat die EU-Polizeiagentur Europol am 3. Oktober 2018 einen „Joint Referral Action Day“ zur Entfernung von Internetinhalten durchgeführt. Im Fokus habe erstmals der Messengerdienst Telegram gestanden, schreiben die Abgeordneten weiter.

Wissen wollen sie, wie viele der insgesamt an Telegram gemeldeten Inhalte aus Sicht der Bundesregierung strafbar waren und in welchem Umfang Telegram nach Kenntnis der Bundesregierung den Ersuchen zur Löschung nachkam. Auch erkundigt sich die Fraktion unter anderem danach, inwiefern die Firma „mit deutschen Strafverfolgungsbehörden oder auch mit Geheimdiensten zur Herausgabe von Informationen zu Nutzerinnen und Nutzern und/ oder deren Inhaltsdaten“ kooperiert.