+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Visa für Studien- und Forschungsaufenthalt

Auswärtiges/Antwort - 01.11.2018 (hib 821/2018)

Berlin: (hib/AHE) Seit 2015 sind insgesamt 44.654 Visa für Studien- und Forschungsaufenthalte in Deutschland erteilt worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/4799) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor (19/4172). Demnach sind im gleichen Zeitraum 5.114 Visaanträge für solche Aufenthalte nicht erteilt worden. Die meisten erteilten Visa gingen an Antragssteller aus China, Indien, Russland, der Türkei und dem Libanon. Die Wartezeiten auf einen Termin für die Antragstellung beziffert die Bundesregierung „je nach spezifischen örtlichen Gegebenheiten und Erfordernissen“ zwischen wenigen Tagen und bis zu mehreren Monaten. Sehr lange Wartezeiten gibt es in den Auslandsvertretungen des Iran („mehr als 52 Wochen“), in Pakistan (21-24 Wochen), in Serbien (25 Wochen) sowie in Indien (Deutsche Botschaft in New Delhi), Marokko und auf den Philippinen mit jeweils 16 Wochen.