+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung will Radverkehr verbessern

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 01.11.2018 (hib 823/2018)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung setzt sich nach eigener Aussage weiter dafür ein, entsprechend den Vorgaben des Koalitionsvertrags den Radverkehr in Deutschland zu verbessern und die Radinfrastruktur auszubauen. Das geht aus der Antwort (19/5009) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/4476) hervor.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) finanziere den Bau und den Erhalt von Radwegen an Bundesstraßen und die Ertüchtigung von Betriebswegen an Bundeswasserstraßen mit aktuell rund 100 Millionen Euro jährlich, heißt es in der Antwort. Zur Unterstützung der Länder und Gemeinden zum Bau von Radschnellwegen habe das BMVI die gesetzliche Grundlage geschaffen. Radschnellwege in der Baulast der Länder und Gemeinden könnten so mit zunächst 25 Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln gefördert werden.