+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Maßnahmen gegen „Migrantenschmuggel“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 02.11.2018 (hib 826/2018)

Berlin: (hib/STO) Um „Maßnahmen von Europol gegen sogenannten Migrantenschmuggel“ geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5322). Darin fragen die Abgeordneten nach der Haltung der Bundesregierung zur Frage, „inwiefern das ,Europäische Zentrum zur Bekämpfung der Migrantenschleusung' (EMSC) bei Europol in Den Haag ausgebaut werden“ und welche neuen Maßnahmen das Zentrum ergreifen sollte. Auch möchten sie unter anderem erfahren, welche Haltung die Bundesregierung zur Frage vertritt, inwiefern Europol verstärkt Aufklärungsinformationen zu „Migrantenschmuggel“ von Drittstaaten verarbeiten sollte.