+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Situation der Gamesbranche

Sport/Kleine Anfrage - 02.11.2018 (hib 831/2018)

Berlin: (hib/HAU) Wie die Bundesregierung die aktuelle Situation der Gamesbranche „im Hinblick auf Games als Wirtschaftsfaktor, Wirtschaftsstandort und Kulturgut“ bewertet, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/5096) erkundigen sich die Abgeordneten konkret danach, wie die Bundesregierung die Forderung des Verbandes der deutschen Gamesbranche nach einem Förderetat für Gamesentwicklungen in Höhe von 50 Millionen Euro sowie einer verstetigten Steigerung bis auf 100 Millionen Euro einschätzt.