+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fachkräfte für die Luftfrachtbranche

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 08.11.2018 (hib 860/2018)

Berlin: (hib/HAU) In der Bundesregierung gibt es derzeit keine Überlegungen, ein spezielles Förderprogramm zur Anwerbung von Fachkräften aufzulegen, um den Fachkräftemangel in der Luftfrachtbranche abzufedern. Das geht aus der Antwort (19/5284) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/4650) hervor. Was die Möglichkeiten der Personalgewinnung angeht, so stünde für Unternehmen und Beschäftigte der Luftfrachtbranche grundsätzlich das gesamte verfügbare Förderinstrumentarium der Bundesregierung zur Verfügung, heißt es in der Antwort. Darunter fielen, wenn die jeweiligen Voraussetzungen vorliegen, insbesondere auch die Förderungen nach dem Zweiten und Dritten Sozialgesetzbuch durch die Agenturen für Arbeit beziehungsweise die Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Zur Erleichterung der Personalgewinnung seien gegebenenfalls die bürokratischen Erfordernisse bei einer Überprüfung des Personals im Sinne des Paragraf 7 des Luftsicherheitsgesetzes auf ihre praktische Handhabung hin zu überprüfen, schreibt die Bundesregierung.