+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nutzenbewertung von Medizinprodukten

Gesundheit/Kleine Anfrage - 09.11.2018 (hib 863/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Die Linke erkundigt sich in einer Kleinen Anfrage (19/5488) nach der Nutzenbewertung von Medizinprodukten hoher Risikoklassen. Für neue Medizinprodukte, die sich über die normale Krankenhausfinanzierung nicht abbilden ließen, könne eine Bewertung der Behandlungsmethode durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) initiiert werden.

Der G-BA entscheide dann in drei Monaten, ob der Nutzen der Methode unter Anwendung des Medizinprodukts hinreichend belegt sei, der Nutzen noch nicht belegt, die Methode unter Anwendung des Medizinprodukts aber das Potenzial einer erforderlichen Behandlungsalternative biete oder kein solches Potenzial biete. Im letzteren Fall habe der G-BA die Methode von der GKV-Versorgung auszuschließen.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun Details erfahren über die Ergebnisse solcher Untersuchungen.