+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Studierende beim Bundeskriminalamt

Inneres und Heimat/Antwort - 15.11.2018 (hib 877/2018)

Berlin: (hib/STO) In den Jahren 2016 bis 2018 haben laut Bundesregierung insgesamt 747 Studierende ihre Ausbildung am Fachbereich Kriminalpolizei der Hochschule des Bundes (HSB) aufgenommen. In diesem Zeitraum schlossen zugleich insgesamt 272 Studierende ihr Studium erfolgreich ab, wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/5542) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/5198) weiter hervorgeht. Danach brachen insgesamt 50 Studierende in dem Zeitraum 2016 bis 2018 das Studium ab.

Wie die Bundesregierung ferner darlegt, haben in den genannten drei Jahren 28 Aufstiegsbeamte sowie Laufbahnbewerber den Vorbereitungsdienst im Bundeskriminalamt (BKA) einschließlich des Masterstudiengangs an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster (DHPol) aufgenommen. 23 Studierende schlossen den Angaben zufolge im Zeitraum von 2016 bis 2018 das Studium und damit den Vorbereitungsdienst erfolgreich ab und drei Studierende brachen in diesen Jahren den Vorbereitungsdienst beziehungsweise das Masterstudium ab.