+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Tschechische Atomkraft-Pläne

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 16.11.2018 (hib 881/2018)

Berlin: (hib/SCR) In der Tschechischen Republik wird bis spätestens 2037 die Inbetriebnahme neuer Atomkraftwerke (AKW) angestrebt. Als vorrangig werde dabei der Neubau am bestehenden Standort Dukovany angesehen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/5349) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/4512) hervor. Darin verweist die Bundesregierung unter anderem auf die tschechische Energiestrategie von 2015 und den Nationalen Aktionsplan zur Entwicklung des Kernenergiesektors.

Ein grenzüberschreitendes Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung für das Vorhaben „Neuer Kernreaktor am Standort Dukovany“ ist den Angaben zufolge bereits durchgeführt worden. Auf deutscher Seite nimmt demnach das Bayrische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz an dem Verfahren teil. Eine öffentliche Erörterungsveranstaltung hat demnach bereits Mitte Juni in München stattgefunden.