+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Prävention von Geburtsschäden

Gesundheit/Kleine Anfrage - 16.11.2018 (hib 883/2018)

Berlin: (hib/PK) Mit der Prävention von Geburtsschäden befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/5706). Komme es bei einer Geburt zu Komplikationen, könnten Mütter und Kinder schwere körperliche und seelische Schäden erleiden. Umso wichtiger sei es, solchen Risiken vorzubeugen. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie viele Frauen und Kinder in den vergangenen zehn Jahren einen Geburtsschaden erlitten haben und was die Bundesregierung unternehmen will, um das Risiko zu verringern.