+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

IT-Assistenzsysteme im Bamf

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 16.11.2018 (hib 884/2018)

Berlin: (hib/STO) Mit dem „Einsatz von IT-Assistenzsystemen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ (Bamf) beschäftigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/5697). Wie die Abgeordneten darin ausführen, greift das Bamf zunehmend auf technische Mittel zurück. um die Identität und die Herkunft von Asylsuchenden zu bestimmen beziehungsweise zu überprüfen. Die IT-Assistenzsysteme umfassten unter anderem eine Dialekterkennungssoftware und die Möglichkeit, Handydaten von Asylsuchenden auszulesen. Wissen will die Fraktion, in wie vielen Fällen die Dialekterkennungssoftware seit Beginn der Nutzung der Technik bereits eingesetzt wurde. Auch erkundigt sie sich unter anderem danach, in wie vielen Fällen bislang mobile Datenträger von Asylsuchenden ausgelesen wurden.