+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ülkücü-Bewegung ist Beobachtungsobjekt

Inneres und Heimat/Antwort - 19.11.2018 (hib 885/2018)

Berlin: (hib/STO) Die „türkisch-rechtsextremistische Ülkücü-Bewegung“ ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (19/5651) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5212). Danach ist die Ülkücü-Bewegung weiterhin ein Beobachtungsobjekt des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Wie die Bundesregierung weiter ausführt, sind „Rassismus, insbesondere Juden- und Israel-Feindlichkeit“, ein essentieller Teil der Ideologie der Ülkücü-Bewegung. Als Erkennungszeichen der Bewegung gelte der „Wolfsgruß“. Er werde auch von Personen mit nationalistischer Gesinnung, die nicht in der Ülkücü-Bewegung aktiv sind, verwendet.