+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zentrum für Künstliche Intelligenz

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 19.11.2018 (hib 887/2018)

Berlin: (hib/ROL) Deutschland soll zu einem weltweit führenden Standort bei der Erforschung von künstlicher Intelligenz (KI) werden. Hierzu wollte die Bundesregierung auf Grundlage der Plattform Lernende Systeme ein Nationales Forschungskonsortium für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zusammen mit Frankreich aufbauen und konsequent auf Anwendungen in allen Feldern der Forschungs- und Innovationsstrategie ausrichten. Laut FAZ vom 1. Oktober wird es dieses geplante deutsch-französische Forschungszentrum in der angestrebten Form nicht geben. Das schreibt die FDP-Fraktion in ihrer Kleinen Anfrage (19/5634). Die FDP fragt unter anderem, wie das nun geplante virtuelle Netzwerk aus verschiedenen Institutionen aussehen soll und möchte wissen, ob die Bundesregierung zwischen Frankreich und Deutschland weiterhin eine im Vergleich zu anderen europäischen Staaten vertiefte Zusammenarbeit bei der KI-Forschung betreiben will.