+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Finanzfolgen des Brexits

Finanzen/Kleine Anfrage - 20.11.2018 (hib 891/2018)

Berlin: (hib/HLE) Um Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU im Hinblick auf grenzüberschreitende Finanzgeschäfte geht es in einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/5561). Die Bundesregierung soll zu einer Aufforderung der britischen Notenbank Stellung nehmen. Die Notenbank hatte die EU aufgefordert, sich besser auf einen ungeordneten Brexit vorzubereiten. Nach Angaben der Fraktion bestehen vor allem bei Derivaten im Umfang von 46 Billionen Euro Risiken mit unklarer Rechtslage. Gefragt wird unter anderem danach, wie viele deutsche Institute mit welchem Finanzvolumen von den Problemen bei grenzüberschreitenden Finanzgeschäften betroffen sind.