+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entführungen deutscher Staatsbürger

Auswärtiges/Antwort - 20.11.2018 (hib 893/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung äußert sich nicht zu Entführungsfällen und Geiselnahmen deutscher Staatsangehöriger im Ausland. Wie sie in der Antwort (19/5498) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5183) darlegt, diene dies dem Schutz betroffener Personen. Bei einer Veröffentlichung entsprechender Informationen könnte Leib und Leben der betroffenen Personen einer zusätzlichen Gefährdung ausgesetzt werden. Die Fragesteller hatten sich nach der Entführung eines deutschen Entwicklungshelfers in Niger und der eines deutschen Mitarbeiters einer örtlichen Baufirma in Nigeria erkundigt. „Die Entführung in Nigeria endete am 5. Mai 2018 mit der Freilassung des Geschädigten“, heißt es in der Antwort. Zur Entführung in Niger macht die Bundesregierung keine Angaben.