+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Konsequenzen aus dem Fall Kashoggi

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 20.11.2018 (hib 893/2018)

Berlin: (hib/AHE) Der Tod des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/5436). Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, inwieweit sie Parallelen zum Fall „Skripal“ sieht, wo sie giftige Substanzen noch als „chemische Kampfstoffe“ bezeichnet habe und ob sie analog zum Verfahren im Fall „Skripal“, bei dem vier russische Diplomaten des Landes verwiesen wurden, in Erwägung zieht, nunmehr gleichfalls saudi-arabische Diplomaten auszuweisen.