+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
27.11.2018 Inneres und Heimat — Antwort — hib 917/2018

Rechtsextreme Äußerungen von Polizisten

Berlin: (hib/STO) Fälle rassistischer beziehungsweise rechtsextremer Äußerungen von Angehörigen der Bundespolizei listet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/5793) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5323) auf. Danach wurden im laufenden Jahr vier und im Vorjahr drei entsprechende Fälle verzeichnet. Ferner kam es den Angaben zufolge in je einem Fall 2017 zur Verwendung verfassungswidriger Symbole und zum „Tragen einer ,Thor-Steinar'-Hose als Zeuge vor Gericht“ sowie 2018 zur Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Marginalspalte