+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verdächtige im Fall Kashoggi

Auswärtiges/Antwort - 05.12.2018 (hib 947/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung sieht keine Parallelen zwischen dem Fall „Skripal“ und dem Fall des im saudischen Konsulat in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Kashoggi. Wie sie in der Antwort (19/5881) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/5436) schreibt, hätten vier Personen, die mutmaßlich zum Täterkreis gehören, in der Vergangenheit von anderen Staaten Visa für den Schengen-Raum erhalten. Eine dieser vier Personen habe auch von einer deutschen Auslandsvertretung ein inzwischen abgelaufenes Schengen-Visum erhalten.