+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Pflegebeitrag langfristig kaum kalkulierbar

Gesundheit/Antwort - 06.12.2018 (hib 953/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung geht langfristig von einem weiteren Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen aus. Zusammen mit der gesetzlich vorgeschriebenen Dynamisierung der Leistungen führe dies zu einer auf lange Sicht „schwer kalkulierbaren Beitragssatzsteigerung“, heißt es in der Antwort (19/6183) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/5722) der FDP-Fraktion.

Die Beitragssteigerung hänge von zahlreichen Faktoren ab. Durch den Einsatz der Mittel aus den Pflegevorsorgefonds werde ab 2035 eine Stabilisierung erreicht.

Da die Pflegeversicherung ein Teilleistungssystem sei, könne eine private kapitalgedeckte Eigenvorsorge sinnvoll sein, um ein höheres Leistungsniveau zu erreichen, heißt es in der Antwort weiter. Die ergänzende Eigenvorsorge werde seit 2013 staatlich gefördert. Über die bestehende Förderung der privaten Vorsorge hinaus seien keine weiteren Initiativen vorgesehen.