+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wenig Wissen über Crowdworking

Arbeit und Soziales/Antwort - 07.12.2018 (hib 961/2018)

Berlin: (hib/CHE) Wenn plattformbasierte Arbeit (Crowdworking, Gig-Economy) weiter zunimmt, sollten die Rechte der Beschäftigten auf den Prüfstand. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/6186) auf eine Kleine Anfrage (19/5701) der Fraktion Die Linke. Darin verweist die Regierung zugleich darauf, über keine belastbaren Daten zur Arbeitssituation der Crowdworker zu verfügen. Die Auswirkungen von Crowdworking seien noch nicht ausreichend erforscht, aber das Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeite daran, diese Datenlage zu verbessern, heißt es in der Antwort.