+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine EU-Position zum Wolf-Schutzstatus

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 11.12.2018 (hib 973/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich im Vorfeld der Sitzung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention des Europarates nicht auf eine gemeinsame Position zu einem Antrag der Schweiz zum Wolfsschutz verständigen können. Mangels qualifizierter Mehrheit müssten sich die EU-Staaten bei einer Abstimmung enthalten. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/6175) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/5789) hervor. Der Antrag sah vor, den Schutzstatus des Wolfes abzuschwächen, um ihn im Ausnahmefall bejagen zu können. Die EU-Kommission hatte laut Antwort vorgeschlagen, die Abstimmung zu verschieben, „bis aktuellere Informationen über den Erhaltungszustand des Wolfes in der Union vorliegen“. Deutschland habe sich bei der Abstimmung über diesen Vorschlag enthalten, heißt es in der Antwort.

Die Abstimmung über den Antrag der Schweiz im Ständigen Ausschuss wurde unterdessen verschoben.