+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Islamfeindliche Straftaten

Inneres und Heimat/Antwort - 17.12.2018 (hib 996/2018)

Berlin: (hib/STO) Über islamfeindliche Straftaten berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/6333) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5981). Danach wurden dem Bundeskriminalamt mit Stand vom 23. November im dritten Quartal 2018 insgesamt 190 Delikte mit dem Unterthema „Islamfeindlich“ gemeldet.

„Im dritten Quartal 2018 wurden insgesamt elf Personen mit dem Unterthema ,Islamfeindlich' als verletzt gemeldet“, heißt es in der Antwort weiter. Zehn davon seien dem Phänomenbereich der politisch rechts motivierten Kriminalität zugeordnet und einer dem Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität - religiöse Ideologie“.

Die genannten Zahl haben laut Bundesregierung „vorläufigen Charakter und sind durch Nach-/Änderungsmeldungen Veränderungen unterworfen“.