+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versorgungssicherheit in Deutschland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 17.12.2018 (hib 997/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung geht davon aus, dass der europäische Strommarkt im Jahr 2030 mit deutlich weniger konventionellen Kraftwerken in unverändert hohem Maß die Versorgungssicherheit gewährleisten kann. Diese These begründet sie in der Antwort (19/6242) auf eine Kleine Anfrage (19/5721) der FDP-Fraktion mit der fortschreitenden Integration des europäischen Strommarktes, einem weiteren Netzausbau und damit einer besseren Nutzung des Stromaustausches und der Verteilung. Dazu kämen derzeitige Überkapazitäten.

In der Antwort äußert sich die Bundesregierung außerdem zu Aspekten der Versorgungssicherheit, beispielsweise vor dem Hintergrund der zunehmenden Kopplung und Integration europäischer Märkte.