+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Prüf- und Messmittel im Kfz-Bereich

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 17.12.2018 (hib 998/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die FDP-Fraktion sorgt sich um Werkstätten, die von den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften zum Thema Doppelprüfung für die einzusetzenden Prüf- und Messmittel betroffen sind. Es sei zu befürchten, dass für die Betriebe bürokratischer Mehraufwand und zusätzliche Kosten entstehen, schreiben die Abgeordneten im Vorwort einer Kleinen Anfrage (19/6257). Sie möchten von der Bundesregierung wissen, wie der Bearbeitungsstand zur rechtlichen Zusammenfassung von Stückprüfungen und Kalibrierung für die jeweiligen Prüf- und Messmittel ist und wie die Bundesregierung die Problematik beurteilt.