+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rohstoffabbau im Weltraum

Wirtschaft und Energie/Antwort - 19.12.2018 (hib 1004/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung schätzt die Chancen für eine wirtschaftlich lohnende Gewinnung von Rohstoffen aus dem Weltraum aktuell als gering ein. Bisher lägen weltweit keine konkreten Erschließungsprojekte für Rohstoffe vor, heißt es in der Antwort (19/6326) auf eine Kleine Anfrage (19/5687) der FDP-Fraktion. Auch wisse man nichts über die Rentabilität eines Weltraumbergbaus.

Deutschland ist den Angaben zufolge über die Teilnahme am European Exploration Envelope Programme der ESA an vorbereitenden Aktivitäten zur Erforschung von Weltraumressourcen beteiligt. Gefragt nach völkerrechtlichen Rahmenbedingungen verweist die Bundesregierung auf den Weltraumvertrag von 1967, dessen Grundsätze für künftige Aktivitäten zum Rohstoffabbau im Weltraum gelten würden. Derzeit diskutiere ein Ausschuss auf UN-Ebene, ob und wie der allgemeine Rechtsrahmen ergänzt werden könnte.