+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Steuererstattung bei Phantom-Aktien

Finanzen/Kleine Anfrage - 21.12.2018 (hib 1014/2018)

Berlin: (hib/HLE) Um Finanztransaktionen mit „Phantom-Aktien“ im Zusammenhang mit der Cum-Ex-Problematik zum Schaden des dänischen Fiskus geht es in einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/6550). Die Bundesregierung soll angeben, wann sie erstmals von Transaktionen mit Phantom-Aktien erfahren hat. Außerdem werden detaillierte Fragen zum Verhalten des Bundesfinanzministeriums in dieser Angelegenheit gestellt. Schließlich wollen die Abgeordneten wissen, ob es ein Risikomanagementsystem beim Bundeszentralamt für Steuern gibt.