+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Online-Verfahren bei Zivilprozessen

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 09.01.2019 (hib 12/2019)

Berlin: (hib/MWO) Die Justizstatistik enthält keine nach Streitwertkategorien aufgeschlüsselten absoluten Eingangszahlen bei Gerichtsverfahren. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/6673) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/6291) zur Haltung der Bundesregierung zu dem von den Länder-Justizministern gefassten Beschluss, die Möglichkeit der Einführung von Online-Verfahren in die Zivilprozessordnung (ZPO) zu untersuchen. Danach soll mit einem neuen und kostengünstigeren Online-Verfahren effektiver Rechtsschutz auch im Bereich geringfügiger Streitwerte gewährt werden. Weiter heißt es in der Antwort, der Vorschlag für ein sogenanntes Online-Schnellverfahren, der auf einen Vorstoß des Landes Hamburg zurückgeht, werde derzeit in der Länderarbeitsgruppe „Legal Tech“ diskutiert. Das Bundesjustizministerium nehme an den Sitzungen der Arbeitsgruppe teil.