+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Leistungen für HIV-infizierte Bluter

Gesundheit/Kleine Anfrage - 09.01.2019 (hib 14/2019)

Berlin: (hib/PK) Die soziale Lage der in den 1980er Jahren mit HIV infizierten Bluter ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/6758) der FDP-Fraktion. Die Betroffenen erhielten monatliche Zahlungen über eine Stiftung. Inzwischen seien lebenslange Entschädigungszahlungen gesichert. In einer Studie von 2014 werde jedoch empfohlen, auch einen Inflationsausgleich zu gewähren, zumal sich der Gesundheitszustand der Infizierten verschlechtert habe.

Die Abgeordneten wollen nun wissen, wie die Bundesregierung die soziale und finanzielle Lage der Betroffenen bewertet und ob ein rückwirkender Inflationsausgleich geplant ist.